Dresdner Musikfestspiele

Lance Ryan singt den Tenorpart in Mahlers 8. Sinfonie "Sinfonie der Tausend" mit dem Israel Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Omer Meir Wellber bei den Dresdner Musikfestspielen. Das Konzert findet am 21. Mai 2016 in der Dresdner Kreuzkirche statt.

Oper Dortmund

Lance Ryan singt den Tristan in der gefeierten Neuproduktion der Oper Dortmund zum letzten Mal am 29. Mai 2016.

Oper Köln

Lance Ryan singt ab 26. Juni 2016, erstmals an der Oper Köln, den Cavaradossi|Tosca.

Dresden, Semperoper

Lance Ryan singt erstmals die Rolle des Herodes|Salome im Rahmen einer Neuproduktion an der Sächsischen Staatsoper Dresden. Premiere 24. September 2016

Hess. Staatstheater Wiesbaden

Lance Ryan debütiert in der Titelrolle von Peter Grimes am Hessischen Staatstheater Wiesbaden ab 10. Februar 2017.

Oper Dortmund

Lance Ryan singt  Otello in einer Neuproduktion des Theaters Dormtund. Die musikalische Leitung hat Gabriel Feltz, Regie führt Intendant Jens-Daniel Herzog. Premiere am 26. III. 2017

Nederlandse Opera, Amsterdam

Lance Ryan singt Herodes|Salome im Rahmen einer Neuproduktion an der Nederlandse Opera Amsterdem ab dem 9. Juni 2017. Die musikalische Leitung hat Daniele Gatti, Regie führt Ivo van Hove.

Staatstheater Wiesbaden

Lance Ryan singt zur Saisoneröffnung 2017 in einer Neuproduktion die Titelrolle in Tannhäuser am Hessischen Staatstheater Wiesbaden.

25.11.2014

In den Bergen der Abruzzen, aber heute abend nach Rom. Knapp eine Woche sind wir hier gewesen, aber es scheint viel weniger. Die Tage vergehen wie Sand in den Haenden. Um der Sand zu einhalten, muss man die Haenden echt festhalten. Aber so das Leben verschwendet wird. Ich fange gerade Socrates: Ironist and Moral Philosopher von Gregory Vlastos zu lesen an, und ueberlege ich, wie besonders Sokrates und seine Vorgaenger die Existentiellangst erledigt haben. Klar, der Tod damals hatte einen ganz anderen Wert, aber trotzdem war es keine Tugend. Ich habe immer das Gefuehl bei den fruehe Sokratische Dialogen, dass Plato seinen Lehrer in einem schmeichelhaften Licht darstellte. Einer, der immer so neugierig war, und hat sich immer so merkwuerdig verhalten, war er so kalkuliert? Es scheint, also Sokrates nie die Ruhe im Leben gefunden hat, aber am enden hat er sein Leben einfach aufgegeben. Kann einer, der sich so auf das Leben interessiere, rehtorisch selbstmord begehen? Ich glaube, dass sein sinniges Leben den Sand streng festgehalten hat, und die Idee, dass der Sand alles auf einem vergehen koennte, ist ihm gar nicht eingefallen. Geist triumphiert ueber Materie.

In the mountains of Abruzzo, but this evening it's back to Rome. We've been here for just under a week but it seems so much less. The days go by like sand through your hands: in order to keep the sand you must hold your hands extremely still. But that is only just to waste one's life. I've just begun to read Socrates: Ironist and Moral Philosopher by Gregory Vlastos and I've been reflecting upon how Socrates and his precursors had managed the idea of existential angst.  Of course death had a whole different value back then, but nonetheless it was not something to look forward to. I always have the feeling from the early socratic dialogues that Plato portrays his teacher in a very flattering light. One, who was always so curious and was reported to have behaved in such a strange manner, was he so calculating? It seems that Socrates was never able to find peace in his lifetime, but in the end simply gave up his life. Is it possible that someone who was so incredibly interested in life can commit suicide through rhetoric? I think his mental life held the sand so well that the idea, that it can all slip away in one gesture, never really occured to him. Mind over matter.

Kommentare: 0 Ansichten: 1356

17.11.2014

Daphne geschafft. Vorgestern war die alle letzten Daphne in Dresden,  und jetzt habe ich zwei schoene Woche frei bevor Tannhaeuser in Hamburg. Ich muss wieder auf die Parser Fassung arbeiten,  aber sonst ist es volle Ausruhen.  Ich habe zufaellig die letzten Bilder der Hinrichtung aus Syria gesehen, und ich fand es besonders traurig. Frueher konnte man kein Gesichter des Moerders sehen, und gab's nur ein Bild des maskierten Ungeheuers, der das Leben des Unschuldigens beendet. Aber jetzt, sehen wir die Gesichter. Die sind schoene Juenger menschen genau wie uns, die diese Tragoedie ausfuehren wollen. Was haben wir getan? Wie ist es, dass wir diese Juenger nachgelassen haben, um so ein Albtraum zu begehen? Menschen genau wie ich, die mit vergiftete Sinne ueber Gott und das Recht ihren eigenen Brueder umbringen. Da wir solche Tat bezeugen und erleben muss, koennen wir uns alle Opfer benennen. Opfer unsere eigene Ahnunhslosigkeit, dass wir diese Juenger der Zerstoerung so erzogen und ausgebildet haben. Ich kann nur hoffen, dass die verbreitung dieser Bilder unsre gesellschaftliches Gewissen erwachen kann. Wir sind unsre eigene Feind.

Daphne is done. The day before yesterday was the very last Daphne in Dresden and I now have two womderful weeks off before Tannhaeuser in Hamburg. I still have some further work to do on the Paris version, but other than that it's pure rest and relaxation. I happened to come across the latest pictures from the executions in Syria and I find it particularly saddening. Before the faces of the murderers were unable to be seen and there were only images of the masked monster ending the lives of the innocent. But now the faces are to be seen. They are beautiful young men just like us who desire to perpetrate this tragedy. What have we done? How is it that we have left neglected these young people to commit sich atrocities? People just like me whose minds have been poisoned about God and righteousness in order to kill their brothers. We can all call ourselves victims who must witness and experience such crimes. Victims of our own ignorance who have brought up and raised such youth of destruction. I can only hope that the spread of these images will awake our social conscience. We are our own enemy.

Kommentare: 0 Ansichten: 1339

11.11.2014

Vierten Daphne geschafft und zurueck nach Hause. Ich bin gestern angekommen und freue mich ueber vier tage zu Hause. Die Sonne schien wenig heute, aber 21 grad ist echt angenehm. Ich habe gestern einen tollen Artikel ueber die Sitten des Multiversums gelesen. Viele Physiker halten unsres Universum nur eins von einer unendlichen Zahl Andren wegen des Unbestimmtheitsprinzip. Die Idee von Hugh Everett hat viele Strasse in den letzten zwoelf Jahre gemacht und gestern lese ich ein Artikel der anthropologischen Konsequenzen. Wie verantwortlich sind wir fuer die Andere Leben der andern Universen? Ich glaube, das die Frage auch anders um gestellt sein kann: Wie verantwortlich sind die andere Universen verantwortlich fuer unsres Leben. Copernicus hat uns schon ueber Anthropozentrismus gelehrt. Schon, das Quantum Russische Roulette von Max Tegmark ist kein gutes Spiel, aber sollen wir nach unserem andren Selbst denken? Ist alles moeglich, oder nur probable, wie in unserm Universum?  Ganz anders als Metaphysik!

The fourth Daphne is done and I'm back home. I arrived here yesterday and am really looking forward to four days off. The sun shone very little, but at 21 degrees it's quite pleasant outside. Yesterday I read a fascinating article on morality in the Multiverse. Many physicists consider our universe only one of innumerable others that exist based upon the principle of uncertainty. The idea, which was formulated by Hugh Everett, has gained a lot of believers in the last dozen or so years and yesterday I came across an article of its anthropological consequences. How responsible are we yhe the lives of other parallel universes? Or, as I believe the question can be asked the other way round, how responsible are other universes for our lives. Copernicus has already taught us quite a bit about Anthropocentrism. Cleary Quantum Russian Roulette as proposed by Max Tegmark is not and ethical game to play, but should we be thinking about our other selves? Is everything possible, or only just probable as in our universe? Meyaphysics eat your heart out!

Kommentare: 0 Ansichten: 1361

06.11.2014

Die Garderobe der Semperoper. Heute abend setzen wir wieder Die Daphne von Richard Strauss an. Gestern hatten wir eine kurze Probe, und die war eigentlich lustig, da es vor nicht so langer Zeit wir die Dapnhe gespielen habe: Alle waren echt entspannt und mit guter Laune. Aber, der Maestro war nicht da. Schauen wir jetzt mal. Ich bleibe in Dresden bis Montag, da die naechste Vorstellung am Sonntag ist, und moechte gern morgen die Gallerie Neue Meister im Albertinium besuchen. Im moment lese ich A Common Humanity von Raimond Gaita, und finde ich's sehr interessant. Ich glaube, dass solche Lesungen ueber Moral ohne Religion, die auf eine menschliche Basis gegrundet sind, mehr Beansprechung und Umlauf haben sollten. Gaita spricht viel ueber die Verhandlung die Entschaedigungen der Urbevoelkerung in Australia und den Holocaust des zweiten Wektkrieges. Tatsaechlich, solche Tragoedie sind noch sehr frisch in unsre Geschichte des Abendlandes, und die sollen uns noch bewusst halten, wie problematisch die Problemen in der Naher Osten sind. Auch dort, glaube ich, brauchen sie solchen Lesungen von Gaita, die Moral ohne Gott reden.

In the dressing room of the Semperoper. Tonight we take up Daphne from  Richard Strauss once again. Yesterday we had a quick run-through reheaersal and it was actually quite amusing, since it hasn't been so long since we last performed the piece. Everyone present was very relaxed the the mood was quite light and cheery. The Maestro wasn't there though. We'll se how it goes tonight. I'm staying in Dresden until Monday as our next performamce is on Sunday and tomorrow I'd like to visit the Gallerie Neue Meister in the Albertinium. At the moment I'm reading A Common Humanity from Raimond Gaita and I find it very interesting. I believe that more such literature of morality without Religion, which are grounded upon a human basis, should have more exposure and circulation. Gaita speaks extensively about the reparations to Aborigines in Australia and the Holocaust of World War II. Realistically such tragedies are still very fresh in the history western civilization. Tragedies which should keep of very aware of the complex problems that exist in the Middle East. There also do I feel they need such literature as Gaita's that speaks of morality without God.

Kommentare: 0 Ansichten: 1320

01.11.2014

Aller Heiligen im Paradise. Die Sonne in diesen Tagen schien so schoen auf die Bergen, dass das Herbst neu erkannt hat. Ich bin sehr gluecklich solches Wetter bevor den langen Winter zu erfahren. Die Luft ist klar wie Glas und am Mittag die man spuert noch die strahlende Sonne auf dem Ruecken. Na, Winter kommt, aber was diese Tagen mir schenken, werden meine Seele warm waehrend der Kaelte halten. Freiheit und Platz zum Leben erwecken meinen Sinn und Geist, die ich brauche, um meine Arbeit zu fuehren. Die Kunst ist eine Ehre zu schaffen, aber ein begeistertes Leben ist ein kuenstlerische Meisterwerk.

All Saints in Paradise. The sun in this period radiates so beautifully on the mountains that the Autumn is making itself newly acquainted. I'm extremely lucky to experience such glorious weather before the long winter. The air is clear as glass and you can still feel the rays of the sun on your back during the afternoon. Yes, winter is coming, but these days that have been gifted to me will help to keep my soul warm during cold. Freedom and living space awake my senses and spirit that I need in order to fulfill my work. It's an honour to be able to be creative in art, but an inspired life is an artistic masterpiece.

Kommentare: 0 Ansichten: 1357
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>